Sunday, November 27, 2011

Alle sind gleich oder was ich von Hans Eichel lernen kann

Irgendwo da draußen lebt Hans Eichel. Und Hans Eichel war Bundesfinanzminister, war Ministerpräsident in Hessen, war Oberbürgermeister der Stadt Kassel. Er hat fleißig gearbeitet und jetzt ist er alt und will Rente. Nun er bekommt 7100 Euro im Monat und er wollte obendrauf aber noch die Rentenbezüge aus seiner Zeit als Oberbürgermeister und er will gerne auch noch Rentenbezüge aus seiner Zeit als Ministerpräsident.

Das hatte er bislang nicht bekommen, um eine "Überversorgung" zu vermeiden ruhte sein Pensionsanspruch als Oberbürgermeister. Jetzt hat er geklagt und bestätigt bekommen, dass die Stadt Kassel ihm nichts zahlen muss, weil er eine amtsangemessene Rente bezieht.

Was bekommt ein Deutscher ansonsten an Rente?
Der Standardrentner ist eine theoretische Person, die 45 Jahre das Durchschnittseinkommen pro Jahr verdient und Beiträge in die Rentenversicherung einzahlt. Er  kann  in Westdeutschland mit 1.224 Euro, im Osten mit 1.086 Euro Altersrente rechnen. Da aber Arbeitslosigkeit, Teilzeitarbeit und andere Faktoren 6 von 10 Deutschen davon abhalten solange zu arbeiten beträgt die Durchschnittsrente in Wirklichkeit in Westdeutschland bei 697 Euro (Männer 970 Euro, Frauen 473 Euro) und in den neuen Bundesländern bei 826 Euro (1.044 Euro für Männer und 676 Euro für Frauen). 

Zum Vergleich Hartz IV sind 627 Euro.

Ich gönne Herrn Eichel jeden Euro seines Einkommen, für das er nie etwas eingezahlt hat und auf das ein normaler Arbeiter niemals kommen kann. Denn wenn ich 45 Jahre lang mehr als das doppelte Durchschnittseinkommen verdiene, dann kann ich 45*1,8 Rentenpunkte mal 27,20 Euro erhalten und das wären dann: 2.203,2 Euro.

Was hätte ich dafür in 45 Jahren eingezahlt? Nehmen wir an 45 Jahre 19,9 % Rentenbeiträge auf 5.400 Euro Bruttogehalt, denn es geht um die höchste mögliche Rente. Und mehr als 5.400 Euro bringt kein Mehr an Rentenbeiträgen mehr. Dann habe ich 580.000 Euro eingezahlt, hingegen Herr Eichel null komma gar nichts.

Um den gleichen Betrag wie H. Eichel zu bekommen hätte ich, 1.800.000 Euro einzahlen müssen, was ich gesetzlich aber nicht kann. H. Eichel hat null komma gar nichts gezahlt.

Wenn ich als 65 jähriger Mann zur Hannoverschen Leben gehe und mir dort eine Sofortrente für Eichels fiktiven Beitrag von 1.800.000 geben lassen würde, so erhielte ich eine garantierte monatliche Rente von 7.763 Euro.

Mit meinen 580.000 Euro erhielte ich  eine garantierte Rente von monatlich 2.548 Euro. Ein bisschen besser als die 2.200 von der Rentenversicherung. Wären meine Beiträge zur Rentenversicherung jährlich mit 2% verzinst worden wären nicht 580.000 sondern 970.000 Euro vorhanden, für die die Hannoversche Leben eine Sofortrente von 4.072 Euro zahlen würden. Aber wir sind beim Umlageprinzip für alle. Für alle?

Nein nicht für alle, die politische Klasse ausgeschlossen. Wenn wir alle gleich sind, dann müssen auch Politiker für ihre Renten in die gesetzliche Rentenversicherung hinein. Und wer mehr will, der soll selber sparen und vorsorgen. 

Vor unser aller Augen bedienen sich diese Menschen, ohne dass es jemanden stört. Die Politiker müssen uns doch für doof halten. Deswegen bezahlen wir Verbraucher jetzt die Stromnetzgebühren der stromintensiven Industrie, schließlich sind wir alle doof und auch ein Renter mit durchschnittlich 927 Euro monatlich  kann nochmal 26 Euro jährlich schultern.

Für mich sind diese Politiker abgehoben und haben kein wahres Mitgefühl. Sie sind gierig geworden.



Quellen für die Zahlen zur Durchschnittsrente www.handelsblatt.com. Ansonsten der Online Sofortrechner der Hannoverschen Leben.

11 comments:

WaldSuse said...

Ja,und nu?Was kann frau gegen solche Gestalten tun?Einfach nur wütend sein?Ist das nicht kostbare Energie in eine Situation geschickt,die im Moment nun mal nicht zu ändern ist?Politiker ist Politiker,egal welches farbige Mäntelchen sich die Herrschaften(auch die Frauen!) umhängen.Ich traue denen alles zu.Buchstäblich.
Hin und wieder zünde ich ein Licht an für solche Gestalten,auf daß ihnen ein solches aufgehen möge.Amen.
Grüßles WaldSuse

Irmi said...

Ach, lieber Rainer,
diese Zahlen schwirren in meinem Kopf herum - und führen doch zu nichts. Unsere Politiker sind samt und sonders korrupt und gierig. Sie sind abgehoben und leiden unter Realitätsverlust. Und was tun sie für ihre Rente? Ich will nicht sagen NICHTS - sondern etwas milde: Fast nichts!
Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche
Irmi

Postpanamamaxi said...

Lieber Ray,
ich habe mal gesagt, meine Mutter solle mal Finanzminister für unsere Bundesrepublik werden - wir hätten dann zwar nur noch Sonntags Fleisch auf dem Teller und die Milchreiswahrscheinlichkeit wäre deutlich größer, wir würden mehr mit dem Fahrrad und weniger mit dem Auto unterwegs sein und müssten im Haus im Winter Pullover tragen, weil weniger geheizt würde, aber dafür hätten wir demnächst auch wieder Geld in den Kassen.

Und sowas wie die Politikerkaste, die noch nicht kapiert haben, dass sie fürs Volk da sind und nicht anders herum, würde bei ihr keinen Fuß an den Boden bekommen. Bei Mutti gibts nur Essen für den, der auch bereit ist, den Abwasch zu machen oder beim Einkauf zu helfen.

Viele Grüße aus dem Bundesland, wo das einzige beitragsfreie Kindergartenjahr gestrichen wurde, aber der verminderte Mehrwertsteuersatz für Hoteliers positiv beschieden wurde.

Noch Fragen? Da steckt ein System dahinter.

Wir haben nicht zuwenig Geld. Es wird nur für das Falsche ausgegeben und muss dann an anderer Stelle, wo es fehlt, eingespart werden. Es könnte für alle reichen...

Und trotzdem leiste ich mir immer noch ein gerütteltes Maß an Altruismus. Auch wenn andere mich für dumm halten mögen...ich glaube innendrin ein bisschen an das Sterntalermärchen und vertraue, dass das, was ich gebe, auch irgendwann wieder auf den verrücktesten Wegen zu mir zurückkommen wird.

Altruismus ist mein Luxus. Für alle!

Norbert said...

Lieber Rainer,
hast Du schon einmal erlebt, dass normale Menschen in die Politik gehen? Vielleicht ja, aber dann sind sie vom Weg des Normal abgekommen.
Wer sich in der uns bekannten Politk wohlfühlt, hat ein starkes Ego. Er ist am kämpfen...siehe Wahlkampf..

Hans Eichel war schon zu seiner Dienstzeit als blanker Hans bekannt.... er wird sich auch mit der doppelten Rente nicht zufrieden geben können.

Du weißt ja bestimmt woran man bei einem Politiker erkennt ob er lügt?

Imm er wenn er den Mund auf macht ;-)

LG
Norbert

Norbert said...

Ergänzung

“Der beste Platz für Politiker ist das Wahlplakat. Dort ist er tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen." Loriot

LG
Norbert

AnnaFelicitas said...

Hallo lieber Rainer,

ich wollte so gern einen sinnigen Kommentar zum Thema hinterlassen, allein mir fällt nichts ein ;)

Alles Liebe
Anna

Ray Gratzner said...

Liebe WaldSuse,

Du hast einen sinnvollen pragmatischen Ansatz: Sich um das kümmern, was ich beeinflussen kann.

Nun ja, mein Post ist vielleicht als kleines Licht gemeint...

Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Irmi,

hast recht, das sind alles viele Zahlen, vielleicht wirklich ein wenig zu viel für einen Post. Liebe Grüße an den philosophischen Neckarstrand...

Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Postpanamamaxi,

Deine Mutter ist bestimmt sehr liebenswert und ich glaube sie würde die Republik sanieren *kicher*. Leider interessieren sich solche Potenziale selten für die Parteiarbeit.

Ich denke Deine Art von Altruismus wird Dir bestimmt bringen, was Du Dir wünscht, denn er bewahrt Dich davor, innerlich ausgelutscht zu werden.

Liebe Grüße an das norddeutsche Leuchtfeuer und ich wünsche Dir im Winter eine warme Bude, versteckt die Pullover...

Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Anna,

Du hast Deine Schreibblockade wie ein Profi überwunden. Respekt und alles Liebe
Rainer

Ray Gratzner said...

Lieber Norbert,

ich danke Dir, Du hast mir ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert und das mag ich...

Liebe Grüße
Rainer