Sunday, November 13, 2011

Über das Versagen von Besserwissern

Schon Patanjali weist in seinen Yogaunterweisungen daraufhin, dass der Lernende sich davor hüten muss, zu glauben er wisse bereits etwas. Wie will ich spirituelle Fortschritte erreichen, wenn ich glaube, ich wüsste schon Bescheid.

Diejenige Instanz in uns, die einen Prozess kennt um alles zu erklären, diese Instanz nennt sich Verstand. Je mehr Details und Fakten ich sammle, um so mehr sagt mein Verstand, "He Ray, jetzt lass' uns mal logisch ableiten, was hier fehlt, um alles zu erklären. Der Verstand weiß es einfach besser.

In der Arbeitswelt treffe ich manchmal auf den Typ Chef, für den alles um ihn herum sehr einfach ist. Auf der Arbeit wird nicht gearbeitet, sondern die Mitarbeiter beschäftigen sich mit Kleinigkeiten, Nichtigkeiten, die 'mal eben so' gemacht werden können. Ist doch klar, weil die wirklich wichtigen Arbeiten, bei den Chefs landen und wenn die nicht alles selber machen würden, dann klappte sowieso nichts. Der Chef weiß es einfach besser.

Vor hundert Jahren haben die Physiker das Weltbild der Menschheit verändert, als sie die Relativitätstheorie, die Quantentheorie, die Dualität von Welle und Partikel entwickelten. Diese Physiker betrachteten die Welt von neuen Standpunkten. Einer von ihnen war Niels Bohr, den die meisten wegen des Atommodells kennen. Als Abraham Pais nach dem ersten Weltkrieg ein Forschungsstipendium bei Bohr erhält und das erste Mal auf Bohr trifft, da erzählt Bohr von sich, dass er ein Dilettant sei. Er müsse jede neue Frage vom Standpunkt völliger Unwissenheit aus angehen.  - Bohr wusste es einfach besser.

Bohr und Einstein

Ich wünsche allen meinen Bloglesern die Gelassenheit, sich in Gegenwart von Besserwissern gerne als Dilettant zu fühlen. Der Dilettant hat eine echte Chance auf Wissen, der Besserwisser nicht mehr.

10 comments:

Postpanamamaxi said...

Stimmt.
Die Haltung "ich weiß ja schon soviel" steht einem häufig eher im Weg bei der Suche nach der Erkenntnis.

Teilwissen ist niemals der Weg, der uns zur Lösung führt. Es kann allerhöchstens die erste Stufe einer langen Treppe sein.

Andererseits...sind wir nicht alle Menschen auf dem Weg? Lehren wir nicht teilweise auch das, was wir lernen sollen, so wie wir lernen, was wir lehren sollen?

Unter diesem Betrachtungswinkel kann das fröhliche, offene Austauschen von Teilwissen auch wie ein kreatives Puzzle funktionieren, das eine Gruppe als Gesamtheit zu neuen Erkenntnissen führen kann.

Solange jeder seine Grenzen kennt und sich nicht überschätzt, ist das Zusammentragen des Wissens vieler gewiss einer der Wege, die uns in dieser Zeit voranbringen können.

Gut zu wissen, dass es genügend unentdeckte Erkenntnisse gibt, um auch den Rest des Lebens mit Lernen zu verbringen.

Alles Liebe und schön, dass Du wieder on bist!

zentao said...

wie Recht Du hast
Danke für Dein Posting
Liebe Grüsse Erwin

Ray Gratzner said...

Liebe Postpanamamaxi,

einfach herrlich wie Du den Ball aufgenommen hast und dem Thema eine positive Sicht beschert hast. Das ist Dir wirklich meisterhaft gelungen und ich denke, dass unsere Blogs im Verbund schon ein sehr gutes Team auf der Suche sind...

Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Lieber Zentao, Danke für den Zuspruch und liebe Grüße in die in himmlischen Höhen gelegene Schweiz.
Rainer

AnnaFelicitas said...

Offen gestanden stelle ich immer häufiger fest, lieber Rainer, wie wenig ich weiß, soll heißen, wieviel es noch für mich zu entdecken gibt. Und oft geht es mir dabei wohl ganz so wie vormals A. Einstein, der gesagt haben soll: "Je mehr ich weiß, desto mehr erkenne ich, dass ich nichts weiß." :)

Alles Liebe
Anna

Postpanamamaxi said...

Lieber Ray,
ich glaube, wir könnten den lieben langen Tag lang wunderbar streiten und uns doch von Herzen einig sein.
Und in der Andersartigkeit des anderen sich selbst erkennen.
Schön, dass es Dich gibt.

Deine Postpanamamaxi

Dori said...

Hihi - sehr schön!
Ja ja - die Besserwisser - im Moment wieder sehr präsent in meinem Leben!
Ich geniesse die "Gelassenheit meines Alters" und mir geht das irgendwo alles dran vorbei!
Liebe Sonnengrüße von Dori

Ray Gratzner said...

Liebe Anna,

das ist eine Einsicht, die einer Botschafterin der Zauberwesen wirklich alle Ehre macht. Ich finde Deine Einstellung sehr lebensnah und pragmatisch. Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Postpanamamaxi,

vielen Dank, so lange es mich gibt, gerne... Liebe Grüße in den Norden Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Dori, Gelassenheit ist natürlich ein innerer Zustand, in dem die Kraft beständig steigt. Du wirst bald vor Kraft nicht mehr laufen können *lächel*.

Liebe Grüße Rainer